Ergometrie

Im medizinischen Bereich hilft die Ergometrie bei der Erkennung und Verlaufsbeurteilung von Herz- und Lungenerkrankungen und ist ein wichtiges Hilfsmittel zur Risiko- und Prognoseabschätzung.

In der Medizin wird meist eine stufenweise Belastung über neun bis zwölf Minuten nach einem von der WHO vorgeschlagenen Schema durchgeführt. Die WHO empfiehlt einen Beginn mit 25 oder 50 Watt und eine Steigerung um 25 Watt nach jeweils zwei Minuten. Die maximal zu erreichende Pulsfrequenz wird mit der Formel 220 minus Alter (in Jahren) errechnet.

Zur Untersuchung bringen Sie bitte stets festes Schuhwerk und ein Handtuch mit (etwas schweißtreibend ist das Ganze schon). Wir versuchen solche Untersuchungen zu terminieren, was uns in der Mehrheit der Fälle auch gelingt, falls Sie doch einmal warten müssen, bitten wir um entsprechende Nachsicht.

Aktuell benutzen wir das 12-Kanal – PC-EKG-Modell von Dr. Vetter (Version 2016) mit einem neuen Sauganlagenteleskopsystem DT80 T.

Aus Sicherheitsgründen befindet sich stets eine Notfalltasche und ein Defibrillator im Raum. Seien sie nicht erschreckt, es dient lediglich Ihrer Sicherheit bei der kardiopulmonalen Ausbelastung.

zurück zum Leistungsspektrum